Baguettes, so wie sie sein müssen!

Das Rezept kommt aus Frankreich
Eine wahre Köstlichkeit.
Wir zeigen, wie Sie echte Baguettes selber backen.

Echte Baguettes sind knackig!

Eine Baguette ist in Deutschland und Österreich lediglich ein verlängertes Brötchen (Semmel).
In der Regel ist sie weich und pappig, sowie, gelinde ausgedrückt, geschmacksneutral.
Echte französische Baguettes müssen eine gute Kruste haben.
Die Krume soll großporig sein und die Baguette muß sich gut brechen lassen.
Diese Anforderungen erfüllt man nicht mit Backmischungen, Gärunterbrechern,
Tiefkühlware und dem Anheften der papierenen französischen Nationalflagge.
Wer eine richtige französische Baguette genießen will, sollte deutsche und österreichische
Bäcker ignorieren, nach Frankreich fahren oder die Baguettes selbst backen.
Eine gute Baguette braucht kein Riesenarsenal an Zutaten. Sie braucht lediglich etwas Zeit.
Der Teig benötigt eine lange Ruhephase, damit sich der Geschmack der Zutaten entwickeln kann.
Es gelten die Prinzipien der „Slow Bakery“

Probieren sie es einfach selbst:

Nur 4 Zutaten für 6 leckere Baguettes

Keine Backmittel, keine Chemie.

1 kg Weizenmehl 550
8 g  frische Hefe
0,7 l Wasser
8 g Salz

Auf gehts:

Kneten sie in einer großen Schüssel einen Teig aus dem Weizenmehl und ca. 550ml des Wassers
Lassen sie dann den Teig ca.30 min. quellen.
(Kleberbildung im Weizenmehl, der Teig lässt sich einfach besser verarbeiten.)
In der Zwischenzeit lösen sie die Hefe im Rest des Wassers auf.
Das Hefewasser nach und nach unter dem Teig mischen.
Mit einer Maschine* gestaltet sich dieses natürlich einfacher,
aber auch mit der Hand funkioniert es sehr gut.
Der Teig sollte glatt und elastisch sein.
Geben sie dem Teig wieder 30 min. Zeit, sich zu entspannen.
Nach diesen 30 min. den Teig mehrmals falten und dehnen. (Video, Youtube)
Nochmals 30 min. Teigruhe.

Zeit für eine Pause

Nach der Pause den Teig wieder falten und dehnen, danach bei 4-6°C einkühlen.
Die Schüssel sollte eine ausreichende Größe haben, da sich der Teig verdreifacht.
Unser Tipp, vielleicht etwas unkonventionell, aber praktisch:
Nutzen sie einfach den großen Gemüsebehälter, der sich in jedem Kühlschrank befindet.
Waschen sie ihn gut aus, streichen ihn mit etwas Öl ein und fertig ist der passende Behälter.
Der Teig benötigt 10 – 12 Stunden Zeit, um sich zu entwickeln.
Er sollte diese Zeit im Kühlschrank verbringen.
Noch ein Tipp: bereiten Sie den Teig am besten abends zu.
So haben sie morgens Ihren fertigen Baguetteteig und können die restlichen Schritte erledigen.

Weiter gehts:

Zuerst den Ofen auf 205°C vorheizen. Ober.- / Unterhitze keine Umluft.
Mit in den Backofen kommt eine kleine Backform* um Wasserdampf zu erzeugen.
Den Teig aus der Schüssel / Wanne auf eine bemehlte Arbeitsfläche kippen.
Teilen Sie den Teig in sechs gleichgroße Stücke und lassen Sie diese ca. 20 min. entspannen.
Nach diesen 20 min die Teigstücke zu etwa 40 cm langen Baguettebroten formen.
Mit der Naht nach oben zwischen bemehlte Küchenhandtücher oder Bäckerleinen* geben.
Die Teiglinge 50-60 min. in einer warmen Umgebung garen lassen.
Bereiten sie in der Zwischenzeit zwei Backbleche vor. Leicht einfetten reicht meistens aus.
Kippen Sie jeweils 3 Stück der Teiglinge auf die Backbleche. Die Nähte sollten unten sein.
Schneiden Sie die Teiglinge mit einer Rasierklinge diagonal / längs 3-4 mal ca. 1cm tief ein.
Video, Youtube

Backen: 

Die Backbleche mit den Teiglingen in den Ofen schieben.
Eine Tasse mit Wasser in die vorgeheizte Backform schütten (Dampferzeugung)
Nach 10 min. kurz die Ofenklappe öffnen und den Dampf abziehen lassen.
Die Baguettes weitere 10 min backen bis sie goldgelb sind.
Wer mag, lässt sie etwas dunkler werden.
Die Baguettes kurz abkühlen lassen und gleich essen.

Guten Appetit! 

Weitere Rezepte:

Brötchen selber backen

Leckere frische Brötchen. Selbst gebacken, ohne fragwürdige Zusatzstoffe. bereichern wirklich eden Frühstückstisch. Das Zeug aus der Tanke verschmutzt ihn nur..

Omas Linsensuppe selber kochen

Omas Linsensuppe macht einfach Spaß. Sie riecht gut, schmeckt gut. Frische Zutaten einfach selbst verarbeiten und essen, ohne das der Arzt kommen muß.

Grüne Bohnensuppe selber machen

Grüne-Bohnensuppe ist ein Klassiker unter den Eintöpfen. Es ist wirklich nicht schwer, günstig und gesund zu kochen.

Marmorkuchen selber backen

Einfach einen lockeren marmorkuchen backen.

Kirsch – Mohnkuchen selber backen

Kirsch – Mohnkuchen als einfachen Blechkuchen aus Hefeteig selber backen.

Baguettes selber backen

Französische Baguettes mangels gleichwertigen Angeboten selber backen. So gehts.

Christstollen selber backen

Ihren nächsten Christstollen backen Sie selber! Wetten?

Blechkuchen selber backen

Egal, ob mit Mohn, Äpfeln oder Kirschen. Die Grundlage des Blechkuchens bleibt immer gleich

Milchbrötchen selber backen

Milchbrötchen selber backen, einen Mohnzopf flechten usw.

Walnussbrot aus Natursauerteig selber backen

So backen Sie herrlich herzhaftes Walnussbrot aus Natursauerteig. Selbst gemachtes schmeckt immer besser, als der Sondermüll der Lebensmittelindustrie.

Lebkuchen selber backen

Wie Sie Lebkuchen einfach selber backen, erfahren sie hier.

Brot mit Natursauerteig selber backen

Wie Natursauerteig gemacht wird und daraus ein Brot wird, welches seinen Namen auh verdient, erfahren sie hier.

Möhrensuppe selber kochen

Möhrensuppe, reich an Vitamin C, voller Geschmack, wirklich einfach zu kochen. Frische Zutaten, ein wenig Zeit und fertig.

Weißbrot selber backen

Weißbrot mit Zwiebeln oder Schinken selber backen. Die Anleitung finden Sie hier.

Rustikale Erbsensuppe selber machen

Rustikale Erbsensuppe, ein einfaches Rezept für ein traditionelles Gericht. Nicht schnell gemacht, aber schnell süchtig machend.

Gugelhupf selber backen

Den guten alten Gugelhupf selber backen. Das einfache Rezept für saftigen Genuß.

Mohnschnecken aus Plunderteig selber backen

Mohnschnecken aus Plunderteig selber backen. Eine leckere runde Sache.

Energieriegel selber machen

einfach wirkungsvoll mit natürlichen Zutaten.

Kartoffelsuppe mit Bockwurst

Kartoffelsuppe mit Bockwurst. Klingt erstmal schnöde, ist aber wirklich ein Genuß. Wie sie gemacht wird erfahren sie hier.